Bangkok: Geheimtipps jenseits der Touristenmassen

Artikel teilen

Artikel teilen

Bangkok war mit über 20 Millionen Touristen die international am meisten besuchte Großstadt 2017. Klar, fast jeder Besucher Thailands macht einen Stopp in der riesigen Metropole. Manche hassen Bangkok, andere lieben die Stadt, die unglaublich viele Kontraste zwischen altem Charme und Moderne bietet.

Während die meisten Besucher von Thailands Hauptstadt die gängigen Sehenswürdigkeiten wie den Wat Arun, den Königspalast oder auch den Wat Pho mit dem berühmten liegenden Buddha abklappern, gibt es im Verborgenen immer noch einige Geheimtipps für Bangkok.

Egal, wie oft Du nach Bangkok kommst, gesehen hast Du eigentlich niemals alles. Bei jedem Aufenthalt gibt es neue Sachen zu entdecken und auch ich liebe diese Vielfalt, sodass ich bei jedem Besuch neue Orte erkunden kann. Langweilig wird es in Bangkok nie. 

Abstand vom Treiben der Großstadt: Tagesausflug nach Ko Kret

Wenn Du der Hektik und dem Chaos der Großstadt entfliehen möchtest, dann mach Dich auf den Weg zum Fluss Chao Phraya. Das Boot mit der grünen Flagge fährt nach Pak Kret, etwa 20 Kilometer nördlich von Bangkok.

Dort angekommen, kostet es wenige Minuten zu Fuß und 5 Baht (rund 13 Cent), um die Fähre auf die Insel Ko Kret zu nehmen. Eine Ruheoase mitten im geschäftigen Treiben des Chao Phraya Flusses.

Zu Fuß oder mit dem Fahrrad kannst Du die Insel in zwei bis drei Stunden entspannt komplett umrunden. Dabei gibt es viele Töpferwaren, Tempel, schöne Ausblicke auf den Fluss oder auch einsame Häuser im Grünen zu entdecken.

Auf Ko Kret kannst Du nach Tagen voller Sightseeing Abstand vom Treiben der Großstadt nehmen und Ruhe tanken. Mindestens einen halben Tag solltest Du Dir auf der kleinen Insel Zeit lassen, denn es lohnt sich, sie langsam und gemütlich zu erkunden.

Treffpunkt der Einheimischen: Bangkoks Wang Lang Market

Ebenfalls am Chao Phraya Fluss, doch mitten in Bangkok, liegt der Wang Lang Market – ein echter Bangkok Geheimtipp. Er ist sehr bekannt bei den Einheimischen, Touristen sind hier allerdings nur sehr wenige anzutreffen. Du erreichst den Markt am westlichen Flussufer am besten mit dem Chao Phraya Express Boat über die gleichnamige Haltestelle Wang Lang (No. 10), kurz nach dem Wat Arun.

Die Gassen des Wang Lang Markets sind teilweise sehr eng, doch genau das macht seinen Charme aus. Es ist leicht, sich hier zu verlieren, aber das macht absolut nichts, denn hinter jeder Ecke lässt sich etwas Neues entdecken.

Kulinarische Köstlichkeiten verströmen ihren Duft, Verkäufer locken mit günstigeren Preisen als auf den touristischen Märkten und kleine Cafés laden zu Verschnaufpausen ein.

Ausblick auf den Königspalast: Rooftop-Panorama der 342 Bar

Nach dem Spaziergang über den Markt kannst Du den Tag in der 342 Bar ausklingen lassen. Sie liegt direkt am Fluss und nur wenige Fußminuten vom Wang Lang Pier entfernt. Genauer gesagt findest Du die Bar im fünften Stockwerk des Baan Wanglang Hotels.

Die 342 Bar ist eine Panorama-Rooftop-Bar mit traumhafter Aussicht auf den Königspalast und auf einen Teil der Skyline von Bangkok im Hintergrund. Während der Ausblick schon am Nachmittag wunderschön ist, setzt der Abend diesem nochmal die Krone auf. Dann sind der Königspalast und einige andere Gebäude schön beleuchtet.

Täglich von 16 Uhr bis Mitternacht geöffnet, lohnt sich besonders die Happy Hour zwischen 16 und 18 Uhr. Für den Preis von einem Cocktail bekommst Du zwei. Die Cocktail-Preise starten bei 220 Baht (rund 5,70 Euro), aber für diese Aussicht lässt sich das definitiv verkraften.

Die 342 Bar ist eine super Rooftop-Bar abseits der Hochhäuser von Bangkok. Der Massentourismus hat die Bar zum Glück noch nicht für sich entdeckt, deshalb ist hier meist wenig los.

Flugzeugfriedhof mitten in Bangkok: Airplane Graveyard

Ein Friedhof für Flugzeuge? Mitten in Bangkok? Klingt ein bisschen verrückt, ist aber so. Direkt an einer vielbefahrenen Straße in einem der äußeren Bezirke Bangkoks gibt es mehrere Flugzeugwracks. Doch niemand weiß so recht, wie diese dorthin gekommen sind.

Bewacht werden die Wracks von einer Familie, die dort wohnt und sich ihr Zuhause mit Flugzeugteilen eingerichtet hat. Der „Eintritt“ kostet 200 Baht (rund 5 Euro) pro Person und kommt der Familie zugute.

Auch wenn ein Flugzeugfriedhof etwas ungewöhnlich und aufregend ist, sei immer vorsichtig. Die Wracks sind nicht gesichert und es könnten auch scharfe Gegenstände oder ähnliches offen herumliegen.

Um zum Airplane Graveyard zu kommen, empfehlen sich die Khlong-Boote von der Station Pratunam aus, in der Nähe der Central World Shopping Mall. Von der Mall kommend, nimm die erste Treppe rechts nach unten und steige dort zu. Nun sind es 23 Stationen bis zum Wat Sriboonrung. Der Preis für die Fahrt liegt bei etwa 20 Baht (rund 50 Cent).

Am Tempel angekommen, durchquerst Du diesen und gehst zur Hauptstraße. Halte Dich nun rechts und nach wenigen Minuten wirst Du den Flugzeugfriedhof entdecken.

Geheimtipp der Einheimischen: Bangkoks Tempel Wat Dhammamongkol

Was wäre ein Aufenthalt in Bangkok ohne den Besuch eines Tempels? Während vor allem die Tempel in der Altstadt von Touristen überlaufen sind, findest Du im Wat Dhammamongkol noch jede Menge Ruhe. Dieser Tempel sieht Touristen sehr selten, er ist also noch ein richtiger Geheimtipp für Bangkok.

Die Tempelanlage mit ihrem 95 Meter hohen Turm ist von einigen Stellen der Sukhumvit Road aus zu sehen, aber trotzdem ist es hier vergleichsweise ruhig. Neben einer großen schwarzen Buddha-Statue ist der Turm definitiv das Highlight. Aber auch die Aussicht über Bangkok ist von den Fenstern des Turms aus fantastisch. Darüber hinaus sind die Wände des Wat Dhammamongkol wunderschön verziert und zeigen die Geschichte Buddhas.

Den gerade bei Einheimischen sehr beliebten Tempel erreichst Du mit dem BTS Skytrain. Steige an der Station Punnawithi aus und gehe die Sukhumvit Road ein kleines Stück zurück. Rechts siehst Du ein Tempeltor. Gehe dort hinein und nach einem Gesamtweg von rund zehn Minuten bist Du da.

Essen am Wasser: Schwimmender Markt von Taling Chan

Der Taling Chan Floating Market ist auf den ersten Blick etwas anders, als Du Dir einen schwimmenden Markt wahrscheinlich vorstellst. Ja, er ist am Wasser und ja, Du findest Verkäufer auf ihren Booten. Aber die Gäste fahren nicht mit Booten hindurch, sondern gehen am Wasserrand oder auf Stegen entlang.

Mit Booten über einen schwimmenden Markt zu fahren ist gar nicht so üblich und findet eigentlich nur auf dem Damnoen Saduak Floating Market statt, der aber schon von Touristen überlaufen ist. In Taling Chan gibt es zwar auch einige Besucher, jedoch meist Einheimische. Nur wenige Touristen verirren sich hierher.

Jedes Wochenende von 8.30 Uhr bis 16 Uhr kannst Du von den Booten und an den Ständen Essen kaufen und es auf der schwimmenden Plattform genießen. Nach einem schönen Essen bietet sich dort übrigens noch eine Khlong Tour per Boot durch die Kanäle Bangkoks an. Für gerade einmal 50 Baht (rund 1,30 Euro) pro Person.

Den Taling Chan Floating Market kannst Du mit öffentlichen Verkehrsmitteln nur sehr schwer erreichen. Ein Taxi bietet sich für einen Besuch definitiv an. Von der Khao San Road kostet dieses mit eingeschaltetem Taximeter auch nur 100 Baht (rund 2,60 Euro).

Zugfahrt zum größten Seafood-Markt: Von Wongwian Yai nach Mahachai

Hast Du schon immer mal Lust gehabt, mit den Einheimischen in einem einfachen Zug zu fahren? In Wongwian Yai kannst Du dies für 10 Baht (rund 30 Cent) machen und so aus der Großstadt herauskommen. Ab 5.30 Uhr kannst Du etwa stündlich einen Zug nehmen, der Dich in einer Stunde nach Mahachai bringt.

Der Bahnhof von Wongwian Yai lässt sich mit dem BTS Skytrain zur gleichnamigen Station ganz leicht erreichen.

In Mahachai angekommen, kannst Du einen der größten Seafood-Märkte Thailands besuchen, den Frischwaren-Markt ansehen und eventuell ein paar Gewürze für zu Hause kaufen oder auch einige der Tempel besichtigen, wie den Wat Pom Wichian Chotikaram. Allein die Zugfahrt vorbei an den Dörfern außerhalb Bangkoks macht den Ausflug schon lohnenswert.

Ein kleiner Extratipp: Wenn Du weiter möchtest, kannst Du vom Mahachai Pier nach Ban Laem fahren und einen weiteren Zug bis zum Maekhlong Railway Market nehmen. Dort fährst Du direkt durch den berühmten „Schirm-Zurück-Markt“. Ein Markt, durch den acht Mal am Tag ein Zug fährt –  ein wirklich spannendes Erlebnis. Die Züge dorthin fahren zwischen 6 und 12 Uhr drei Mal täglich in Ban Laem ab.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.