Guatemala: Abenteuer Tikal, Mayatempel im Dschungel

Mit dem Round The World Ticket der Star Alliance reisten Anne und Clemens um die Welt. Von Los Angeles ging es nach Guatemala, wo sich die Globetrotter bei einer Rundreise von Menschen, Dörfern und Natur inspirieren ließen. Im Mittelpunkt des zweiten Berichts aus dem zentralamerikanischen Land steht der Besuch der Mayastadt Tikal.

Weltkulturerbe und Weltnaturerbe in einem? Das kann in Lateinamerika sonst nur Machu Picchu in Peru von sich behaupten. Doch Tikal, die unbekanntere antike Stadt der Maya in Guatemala, schafft das Kunststück, beide Titel zu vereinen, ebenfalls. Und das zu Recht, wie sich herausstellt.

Die 65 Quadratkilometer große Anlage befindet sich mitten in den Regenwäldern des Petén im nördlichen Guatemala. Sie gilt als eine der wichtigsten Stätten des Königreichs der Maya. Das erstreckte sich einst über Mexiko, Honduras, Belize, El Salvador und Guatemala. Ihre Stufenpyramiden zählten zu den höchsten Bauwerken der westlichen Welt.

Über 3.000 Bauten liegen im Zentrum der Anlage, viele davon kann man heute besichtigen und manche sogar besteigen. Seit der Wiederentdeckung Tikals im Jahr 1848 dauern die Restaurierungsarbeiten an. Immer wieder werden Teile der alten Gebäude freigelegt und vermessen. Und da Tikal schon seit 1979 nicht nur den Titel UNESCO-Weltkultur- sondern auch UNESCO-Weltnaturerbe trägt, darf nur rund die Hälfte der Bauten überhaupt ausgegraben werden. Doch dafür gibt es neben den Tempeln noch andere Sehenswürdigkeiten.

Tikal: Tempel im Dschungel

Nachdem Tikal um 900 n.Chr. verlassen wurde, nahm sich der Regenwald der alten Mayastadt wieder an. Heute ist der Tikal Nationalpark Weltnaturerbe und umfasst ein Areal von sage und schreibe 576 Quadratkilometern Regenwald, der eine schier unglaubliche Artenvielfalt aufweist. Denn neben über 300 Vogelarten (darunter seltene Rotbrustfalken und Tukane) sind hier zum Beispiel auch Nasenbären, Spinnenaffen und Brüllaffen zu Hause. Letztere durchziehen die ganze Anlage mit ihrem furchteinflößenden Gebrüll, das sich manchmal anhört, als würde irgendwo im Dschungel eine wilde Zeremonie abgehalten.

Und dann gibt es da noch Jaguare und Krokodile, die man mit viel Glück (oder Pech?) auch mal zu Gesicht bekommt. Von den kleineren Tierarten ganz zu schweigen, zum Beispiel sollte man sich vor der heimischen Tarantel besser fernhalten.

Hohe Tempel, wertvoller Schmuck

Berühmt ist Tikal vor allem durch seine großen Tempel, die man zum Teil auch besteigen darf.

Tempel I: Das wohl bekannteste Bauwerk ist der Tempel I oder auch Tempel des großen Jaguars oder Tempel des Ah Cacao genannt. Mit 47 Metern Höhe dürfte er wohl das meistfotografierte Bauwerk Tikals sein. Da sich hier einige Besucher schon ungewollt in den Tod stürzten, ist es derzeit nicht erlaubt, ihn zu erklimmen. Macht aber nichts, denn vor allem vom gegenüberliegenden Tempel II lässt er sich prima bestaunen. Erbaut wurde der Tempel 730 n. Chr. von Jasaw Chan K’awiil I., dessen sterbliche Überreste man im Inneren der Pyramide mit zahlreichen Grabbeigaben gefunden hatte. Darunter waren Jade-Schmuck und große Gefäße, die sich heute zum Großteil in den berühmten Museen der Welt befinden.

Tempel II: Dieser 38 Meter hohe Tempel wird auch Tempel der Masken genannt und ist über eine angebrachte Treppe zu besteigen. Von oben hat man einen eindrucksvollen Ausblick auf Tempel I sowie einen Großteil der restlichen Anlage. Obwohl im Inneren der Pyramide kein Grab gefunden wurde, weiß man heute, dass der Tempel der Ehefrau von Jasaw Chan K’awiil I., Frau Zwölf Aras, gewidmet wurde.

Tempel III: Der Tempel des Jaguar-Priesters gehört zu den jüngeren Tempeln der Anlage. Bis heute ist nur der obere Teil der Pyramide ausgegraben und restauriert worden. Im Inneren befindet sich ein Türsturz, der ein Jaguarmuster aufweist.

Tempel IV: Diese Pyramide ist eines der Highlights von Tikal. So handelt es sich bei Tempel IV mit 65 Metern nicht nur um die höchste Pyramide der Anlage, sondern auch um die höchste in der gesamten Mayawelt – zumindest unter den touristisch erschlossenen. Heute führt eine hölzerne Treppe bis hinauf zur Spitze, von wo aus man einen einzigartigen Ausblick auf den Regenwald hat. Man steht regelrecht über dem Dschungel, aus dem die Tempel I, II, III und V sowie die Pyramide der vergessenen Welt herausragen. Eine Aussicht die wohl auch Filmemacher George Lucas beeindruckte. Denn er drehte hier eine Szene für den vierten Teil von Star Wars.

Tempel V: Dieser Tempel wurde erst im Jahr 1987 ausgegraben und hebt sich alleine durch seine Bauweise von den anderen ab. So sind seine Ecken abgerundet und die große Treppe ist in zwei Mauern eingefasst. Im Inneren der Pyramide wurden mehrere Grabkammern entdeckt, mit Opfergaben wie Tongefäßen oder Jadeschmuck.

Zentrum von Tikal: der Gran Plaza

Natürlich bestand Tikal nicht nur aus Tempeln. Das politische wie soziale Zentrum der Stadt war der Gran Plaza, der im Osten und Westen von Tempel I und Tempel II umgeben ist und im Norden von der Nord-Akropolis begrenzt ist. Im Süden wiederum erhebt sich der große Palast der zentralen Akropolis. Diesem Platz verdankt Tikal übrigens auch seinen Namen, der so viel wie „City of Sound“ bedeutet, also Stadt der Töne. Die Herkunft dieser Bezeichnung kann man auch heute noch am eigenen Leib erfahren, indem man mitten auf dem Gran Plaza, dem großen Platz, in die Hände klatscht. Denn durch die umliegenden Gebäude ertönt nacheinander von allen vier Seiten ein Echo.

Anreise nach Tikal

Per Flugzeug: Der nächste Flughafen befindet sich in Flores in Guatemala. Von hier aus sind es rund 60 Kilometer mit dem Auto bis in den Nationalpark und nach Tikal.

Aus Belize: Auch aus dem Nachbarland Belize kann man Tikal besuchen. Dafür überquert man bei San Ignacio die Grenze und fährt weiter bis zum Petén-Itzá-See, wo man auf die Straße trifft, die Tikal mit Flores verbindet.

Aus Mexiko: Auch aus Mexiko kann man anreisen, am besten von Palenque nach Frontera Corozal. Von hier aus setzt man mit einem Boot über den Fluss nach Guatemala über. Weiter geht es mit Kleinbussen bis nach Flores.

Geführte Touren in Tikal

Wer nicht gerade bewandert ist in Sachen Mayakultur, sollte sich unbedingt einen Führer buchen, der nicht nur die verschiedenen Bauten erklären kann, sondern meist auch die besten Plätze zur Tierbeobachtung kennt.

Tour zum Sonnenaufgang in Tikal

Es lohnt sich, in der Nähe von Tikal zu übernachten, zum Beispiel in Flores, um die Anlage während des Sonnenaufgangs zu erleben. Lokale Führer empfehlen dafür den Tempel IV, der mit seinem weitreichenden Ausblick ein wohl wirklich einmaliges Erlebnis bietet. Man wird ca. um 3 Uhr nachts im rund 60 Kilometer entfernten Flores abgeholt und ist rechtzeitig zum Sonnenaufgang über dem Blätterdach.

Kostenpunkt: 250 Quetzal (30 Euro)

1 Kommentar

  1. Tikal ist offenbar wie die Maya-Stätten auf Yucatán sehr imposant.
    Die Maya waren schon vor 3000 Jahren erstaunlich versiert in Architektur, Mathematik und Astronomie – das zeigt auch ihr Kalender. Der endet am 21.12.2012 ohne den befürchteten Weltuntergang.
    Eigentlich müsste man die Bauten der Maya – wie die Pyramiden von Gizeh – zu den sieben antiken Weltwundern zählen. Seit dem 07.07.07 zählt – neben der Inka-Stätte Machu Picchu in Peru – wenigstens die Maya-Ruine von Chichén Itzá zu den neuen sieben Weltwundern.
    Sehr gelungener Bericht mit schönen Fotos!

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.