Mexiko-Stadt: Die schönsten Ziele für einen Tagesausflug

Artikel teilen

Artikel teilen

Mexiko-Stadt ist immer eine Reise wert: Spannende Museen, leckeres Essen und beeindruckende Architektur sind nur ein paar der Highlights, die Jahr für Jahr zahlreiche Besucher in die Hauptstadt Mexikos locken. Aber irgendwann hat man dann auch wieder genug vom Betondschungel. Vor allem, weil sich rund um Mexiko-Stadt faszinierende Landschaften und beeindruckende historische Stätten verstecken. Du willst raus aus der Großstadt? Dann solltest Du Dir diese Tagesausflüge auf Deiner nächsten Mexiko-Reise nicht entgehen lassen.

Tagesausflug zu den Pyramiden von Teotihuacán

Einen wirklich spannenden Einblick in die Geschichte von Mexiko bekommst Du bei einem Besuch der Ruinenstadt Teotihuacán. Die Ruinen stehen in einem wüstenähnlichen Tal in der zentralen Hochebene von Mexiko und sind umgeben von malerischen Hügellandschaften und blühenden Kakteen. Sie zählen zu den beeindruckendsten antiken Stätten, die die mesoamerikanischen Völker rund 200 v. Chr. erschaffen haben, und gehören seit 1987 zum UNESCO Weltkulturerbe.

In der altertümlichen Aztekensprache Nahuatl bedeutet Teotihuacán „der Ort, an dem der Mensch zu Gott wird“. Und wenn man sich die Pyramiden so ansieht, haben die damaligen Bewohner der Region bei der Namensgebung nicht zu dick aufgetragen. Das waren übrigens nicht die Azteken, wie man lange gedacht hat, sondern die eigenständige Zivilisation der Teotihuacános.

Sonne, Mond und die Straße der Toten

Zu den berühmtesten Bauwerken der Ruinenstadt gehören die Sonnenpyramide und die Mondpyramide. Mit 65 Metern ist die Sonnenpyramide die drittgrößte der Welt. Überlieferungen zufolge dauerte ihr Bau rund zehn Jahre – involviert waren bis zu 10.000 Arbeiter. Das Ausmaß dieser Baukunst wird Dir erst bewusst, wenn Du die steile Treppe ganz nach oben kletterst: Dort erwartet Dich ein atemberaubender Blick über die gesamte Ruinenstadt Teotihuacán. Für den Aufstieg empfehle ich Dir unbedingt feste Schuhe.

Über die Straße der Toten („Calzada de los Muertos“) – die 40 Meter breite Hauptachse, die Teotihuacán durchquert – geht es dann zu Fuß weiter zur Mondpyramide. Die Strecke lässt sich in zehn bis fünfzehn Minuten bewältigen und unterwegs kannst Du viele kleine Tempel und die ehemaligen Wohnhäuser der damals herrschenden Elite bewundern. Direkt neben der Mondpyramide steht beispielsweise der Quetzalpapálotl Palast. Das reich dekorierte und mit unzähligen Reliefs verzierte Gebäude war einst Wohnung der einflussreichsten Stadtbewohner und eines der wichtigsten Gebäude von Teotihuacán.

Nach Teotihuacán kommst Du zum Beispiel mit dem Taxi, das Du günstig in den meisten Hotels buchen kannst. Viel mehr Spaß macht es aber mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Dafür fährst Du einfach für zehn Pesos (ca. 50 Cent) mit der gelben Metrolinie zur Station „Autobuses del Norte“. Im Busterminal findest Du links die Abfahrtshalle acht mit dem Schild „Teotihuacán“. Das Return-Ticket kostet 92 Pesos (ca. 4,20 Euro). Der Bus braucht rund 45 Minuten und fährt alle 15 Minuten ab. Vor Ort musst Du Dir dann noch ein Eintrittsticket für 64 Pesos (ca. drei Euro) kaufen. Ein kleiner Tipp: Setz Dich im Bus nach links, dort siehst Du die leuchtend bunten Häuser in den Vororten von Mexiko-Stadt. Und wenn Du Glück hast, steigt sogar noch eine Band mit ein, die auf der Fahrt Mariachi-Musik spielt.

Mit dem Heißluftballon über die Pyramiden

Ein wirklich einzigartiges Erlebnis vor den Toren von Mexiko-Stadt ist ein Flug mit dem Heißluftballon über die Pyramiden von Teotihuacán. Mit rund 3.500 Pesos (ca. 150 Euro) ist der Ausflug nicht gerade ein Schnäppchen. Aber wann bekommt man schon wieder die Gelegenheit, zum Sonnenaufgang über UNESCO-Weltkulturerbe zu fliegen? Sonnenaufgang ist übrigens ein gutes Stichwort, denn die Touren am Morgen sind definitiv die schönsten. Wenn die Pyramiden von der aufgehenden Sonne in tausend verschiedene Rottöne getaucht werden, die Ruinenstadt noch komplett menschenleer ist und der Nebel dem Ganzen einen mystischen Hauch verleiht.

Für die Fahrt mit dem Heißluftballon wirst Du morgens gegen sechs Uhr in Deinem Hotel in Mexiko-Stadt abgeholt. Der Transfer zur Ruinenstadt dauert ungefähr eine Stunde. Auch wenn es in Teotihuacán tagsüber sehr heiß werden kann, empfehle ich Dir für die Ballonfahrt dringend warme Kleidung und mehrere Lagen. Die frühen Morgenstunden in Mexikos zentraler Hochebene sind extrem kalt und oben in der Luft wird es dann – trotz Gasbrenner – noch ein bisschen kühler. Für den Heißluftballonflug über die Pyramiden von Teotihuacán kannst Du zwischen verschiedenen Anbietern wählen. Empfehlenswert ist zum Beispiel Volare, da hier besonders viel Wert auf Sicherheit gelegt wird.

Cowboys und Cowgirls für einen Tag – ab auf die Ranch

Das totale Kontrastprogramm zum Großstadttrubel in Mexiko-Stadt bekommst Du auf der Rancho Las Cascadas. Nur eineinhalb Stunden außerhalb der Stadt gelegen gehört sie zu den schönsten Guest Ranches in Lateinamerika. Du kannst die Ranch als Tagesgast besuchen oder – wenn es Dir besonders gut gefällt – auch für eine oder mehrere Nächte bleiben.

Für Deinen Tagesausflug auf die Ranch wirst Du frühmorgens an Deinem Hotel in Mexiko-Stadt abgeholt. Dort angekommen gibt es erst einmal Snacks und einen Welcome Drink. Danach geht es los zum ersten Ausritt des Tages. Die Westernpferde auf der Rancho Las Cascadas sind wirklich ein Traum: Sie sind perfekt ausgebildet für die mexikanische Steppenlandschaft und gehen ohne Angst durch Flüsse und an Kühen und Hunden vorbei, die Dir auf Deinem Weg überall begegnen werden.

Die Ausritte werden von mexikanischen Wranglern geleitet, die sich auch auf der Ranch um die Tiere kümmern. Sie können genau einschätzen, welches Pferd für Dich das richtige ist und sogar als blutiger Anfänger musst Du Dir keine Sorgen machen. Die Reitausflüge führen durch Steppenlandschaften, Wälder und malerische Dörfchen – unterwegs gibt es auch den einen oder anderen Stopp auf ein kühles Cerveza. Wenn Du keine eigenen Reitklamotten dabei hast, kannst Du Dir auf der Rancho las Cascadas welche leihen.

Zurück auf der Ranch gibt es dann typisch mexikanisches Mittagessen. Danach ist genug Zeit für eine kleine Abkühlung im Pool und ein paar Margaritas. Wenn Du möchtest, kannst Du am Nachmittag nochmal eine Runde ausreiten. Oder Du verbringst den Tag entspannt im Whirlpool mit Blick auf die Wasserfälle, beim Yoga im Yogapalace oder bei einem Spaziergang mit den süßen Hofhunden.

Mexiko-Stadt und sein Umland haben so viel zu bieten

Die meisten von uns verbinden eine Reise nach Mexiko mit Sonne, Strand und Meer – die Halbinsel Yucatán und die Ostküste sind auch wirklich traumhaft schön. Das Land hat aber noch so viel mehr zu bieten und einige der absoluten Highlights verstecken sich tatsächlich in und um Mexiko-Stadt, einen Tagesausflug entfernt. Wenn Du also selbst demnächst eine Mexiko-Reise planst, solltest Du unbedingt ein paar Tage für die Hauptstadt einplanen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.