Nina Hüpen-Bestendonk

Das Reisefieber hat mich schon im Kindergarten gepackt, als ich mir meinen kleinen Koffer schnappte und in die große weite Welt hinaus zog (das Haus meiner Freundin in diesem Fall). Im Studium entdeckte ich meine Liebe zur Fotografie, seither sammle ich alte Kameras und schleppe sie mit mir um die Welt. Auf meinem Blog versuche ich immer, meine Leser zu inspirieren und die Schönheit der Welt näher zu bringen. Erst recht mit Dingen, an denen man normalerweise wohl vorbeilaufen würde. „Ugly Pretty“ nenne ich das. Meine Texte sind ehrlich und gerade heraus, manchmal mit kleinen Illustrationen und Collagen aufgehübscht und dem ein oder anderen hilfreichen Tipp gespickt. Zuhause hält es mich nur, bis die Reiselust mich wieder packt. Frei nach Janosch: „Das Glück liegt in der Ferne und die Ferne ist immer dort, wo man gerade nicht ist“.

Welche Reisevorlieben hast Du?
Alte Industriestädte wie Glasgow, Belfast oder Rotterdam haben eine ganz besondere Anziehungskraft auf mich. Dort findet man meist spannende Gegenden, in denen sich was verändert und trifft jede Menge kreati-ve Leute. Die Architektur, die viele als hässlich empfinden, wird für mich und meine Kamera regelrecht zum Spielplatz. Neben solchen inspirierenden Städtereisen lockt mich auch immer wieder das große Abenteuer, meist in Form von Roadtrips durch atemberaubende Landschaften. Neuerdings sage ich auch zu einer Wan-dertour nicht nein und gucke gerne aus dem Bullauge eines Schiffes raus aufs Meer. Hauptsache, der Wind weht mir um die Nase.

Was machst und magst Du außer Reisen und Bloggen?
Beides gehören wohl zu meinen größten Leidenschaften, aber ich zeichne und male schon immer sehr gern und arbeite hin und wieder noch als Illustratorin. (Meine Traveldoodles findet man bei Instagram auf @idrawandtravel). Außerdem mache ich gerne Yoga, spiele passioniert UNO und versuche seit einiger Zeit Ukulele zu lernen. Meine Freunde wissen: Ich bin Harry Potter Nerd und plane auch insgeheim die ein oder andere Reise danach (aber bitte verratet es keinem ;)).

Welches Reiseerlebnis wird Dir immer in Erinnerung bleiben?
Jede Reise ist für mich besonders, aber ein Erlebnis hat sich so doll eingebrannt, dass es noch immer mein gedanklicher „Happy Place“ ist, wenn die laute stressige Großstadt mal wieder auf mich einprasselt: Unsere Expedition in die Antarktis. Auf keiner Reise habe ich so viele Freudentränen vergossen, wie auf dieser. Die unbeschreibliche Schönheit, diese unendliche Ruhe und die Faszination, der von Menschen zum Glück so unberührten Landschaft hat mich nachhaltig beeindruckt.