Zehn Jahre Record Store Day – mit Vinyl um die Welt

Ich bin Schallplattensammler und das schon seit vielen Jahrzehnten. Ich habe meine Schallplatten niemals zugunsten von CDs in den Keller verbannt. Musik kam für mich immer in erster Linie aus der Rille. Insofern ist mir der gegenwärtige Hype um das „schwarze Gold“ auch nicht ganz geheuer.

Plötzlich will ja jeder Vinyl-Junkie sein. Alle hängen an der Nadel, die sich in die schwarze Rille senkt. Als ich vor einigen Jahren mit einer dieser klassischen, platten Schallplatteneinkaufstüten durch den Pariser Montmartre schlenderte, kreuzte eine Gruppe junger Mädels meinen Weg. Eine von ihnen deutete mit dem Finger auf mich und rief völlig enthusiasmiert aus: „Oh … il a vinyle … d’enfer!“ („Der hat Schallplatten … wie geil!“) Dabei bin ich sonst schon froh, wenn ihre Altersgenossinnen mir in der S-Bahn nicht ihren Sitzplatz anbieten.

Wenn ich irgendwo auf Reisen war, musste ich mich zu den letzten örtlichen Schallplattenläden mühsam durchfragen. Heute ist alles anders. Heute fällt man mit einer Tüte Platten nicht mehr auf. Und im Internet gibt es ganz wunderbare Übersichten über Vinyl-Dealer auf allen Kontinenten. Es erscheinen neuerdings sogar wieder Zeitschriften, die sich einzig und allein der Vinyl-Kultur widmen. Goldene Zeiten für Schwarzhörer.

Und goldene Zeiten für Schallplattenpresswerke, -händler und -verlage. Allein im Jahr 2016 ist die Anzahl verkaufter Schallplatten in Deutschland um 41 Prozent nach oben geschnellt – während die CD fast zehn Prozent verloren hat.

Der Record Store Day – der Weltfeiertag der Schallplatte

Einen nicht geringen Anteil an der Schallplatten-Renaissance hat der Record Store Day, der vor zehn Jahren zum ersten Mal in den USA begangen wurde, und der heute der Weltfeiertag aller Plattenhörer ist. Es ist ein wenig wie beim St. Patrick’s Day: egal, wo Ihr Euch gerade befindet – gefeiert wird überall. In diesem Jahr kümmern sich Organisatoren auf vier Kontinenten um den Record Store Day. In Kanada, Großbritannien, Irland, Frankreich, Deutschland, Holland, Belgien, Italien, Japan, Hongkong, Australien, Neuseeland und in den USA könnt Ihr am 22. April Plattenläden mit einem Festtagsangebot finden. 3.000 Plattenläden nehmen teil, darunter rund 200 in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Und was bieten diese Läden? Rund 500 exklusive RSD-Releases, also Schallplatten, die so nur in begrenzten Auflagen zum Record Store Day 2017 zu haben sind. Manche dieser Platten gibt es nur in bestimmten Shops oder in bestimmten Ländern. Viele sind innerhalb weniger Stunden ausverkauft und nicht wenige werden später für sehr viel Geld auf eBay vermarktet.

Zahlreiche große und kleine Stars promoten den RSD, in diesem Jahr kein geringerer als Elton John.

Vor allem aber gibt es in vielen Plattenläden kleine Live Acts, so dass es sich vielleicht lohnt, am 22. April eine kleine musikalische Lustreise zu unternehmen. Hier meine Vorschläge für Eure RSD-Vinyl-Tour 2017:

München

Im Tonabnehmer gibt’s um 12 Uhr einen Live Act mit der Mobile Ethnic Minority.

Köln

Live Acts mit Schreng Schreng & La La, Esben and the Witch (Acoustic), Hello Piedpiper, We used to be Tourists (solo) & Domingo im Underdog. Danach After Party unter dem Motto „Kein Kölsch Für Nazis – Das Festival“.

Hamburg

Bei den Fischköppen im Michelle Records spielt um 18:30 Uhr Die Regierung auf. Und nein: „Angie“ von den Stones ist schon nicht mehr im Programm.

Berlin

Am Dodo Beach spielen Shoshin, ABAY, Tom Adams, Sparkling und die Grey City Passengers. Außerdem gibt es spezielle RSD Issues der hauptstädtischen Rockband Pothead. Die Musiker überreichen die Scheiben persönlich, wie man hört.

New York

Im Kultladen Rough Trade NYC gibt es Programm ab 12 Uhr bis in den Abend hinein. Los geht es mit Country-Legende Steve Earle, am Nachmittag gibt es die lokale Pop-Ikone Charly Bliss, und zur Tea Time spielt die Rock-Formation Sunflower Bean.

London

Erinnert sich jemand an 10cc, eine der größten Rockbands der 70er Jahre? Am RSD 2017 könnt Ihr deren Gitarristen Graham Gouldman live erleben, und zwar im Norden von Swinging London, bei David’s.

Paris

Paris ist mit dem Record Store Day auf besondere Weise verbunden. Im vergangenen Jahr war Metallica internationaler Schirmherr des Record Store Day. Als Special Issue veröffentlichten sie ihr Konzert aus dem Pariser Bataclan. Die Erlöse gingen an die Opfer des Terror-Anschlags vom 13. November 2015. In diesem Jahr tritt unter anderem die Singer-Songwriterin Maud Lübeck am RSD in der Fabrique Balades Sonores auf.

Eine Übersicht mit Plattenläden im deutschsprachigen Raum, die sich am Record Store Day 2017 beteiligen, hat die offizielle Website des RSD: Plattenläden am Record Store Day 2017.

Special Releases zum Record Store Day 2017

Auf der RSD-Webseite findet Ihr auch die Übersicht der Special Releases zum Record Store Day 2017. Neben Zeitgenössischem gibt es auch in diesem Jahr wieder allerhand „alte Schätzchen“ als Re-Issue, zum Beispiel Musik von den Animals, den Byrds, Emerson Lake & Palmer, Grateful Dead, bislang Unveröffentlichtes von Bill Evans, Durchsichtiges von Zappa, Picture Discs von Motörhead, Kinderlieder mit Johnny Cash oder eine transluzente blaue Platte von David Bowie.

Das Leben ist schwarz genug.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.