„Hallo Taxi“ – sicher und überall!

Trotz Verkehrschaos, Lärm und Emissionen gehören Taxis zum typischen Bild der Metropolen und reihen sich mancherorts ganz selbstverständlich in die Liste ihrer Wahrzeichen ein. Was so bequem anmutet, kann Dich – je nach Region – extrem fordern. Sich rechtzeitig über die Gepflogenheiten und die Transportunternehmen vor Ort zu informieren, schont mitunter Nerven, Geldbeutel und Deine Gesundheit. Denn nicht in jeder Metropole steigst Du so unbekümmert in ein Taxi wie zuhause.

Wie komme ich an mein Taxi?

An zentralen Orten wie Flughäfen, Bahnhöfen oder in Innenstädten herrscht oft ein solches Treiben, dass Dir der Kopf schwirrt. Zig Taxiunternehmen kämpfen um jeden Fahrgast. Hinzu kommen private Autos, die sich anbieten, Dich zu befördern. Aus lauter Dankbarkeit, ein Fahrzeug zu erwischen, verdrängst Du vielleicht ein mulmiges Gefühl oder vergisst, nach den Kosten der geplanten Strecke zu fragen. Als einfacher Tourist gilt es, planvoll vorzugehen.

Wenn Du vom Flughafen zu Deinem Hotel möchtest, bietet sich ein Prepaid-Taxi an. Du buchst und bezahlst das Taxi am Flughafen und bekommst dann ein bestimmtes Auto zugewiesen. Vielleicht bietet Deine Unterkunft einen hauseigenen Shuttle-Service an. Der Fahrer sollte dann ein Schild mit Deinem Namen tragen, damit Du ihn sofort identifizieren kannst. Ist das nicht möglich, informiere Dich vorher darüber, wo die vertrauenswürdigen Fahrer stehen.

Planvoll Taxifahren

Für Fahrten in sicheren Innenstädten kannst Du Dein Taxi direkt auf der Straße heranwinken. Empfehlenswerter sind die Fahrzeuge an den festen Taxiständen. Hier parken die offiziellen Taxis und Du reduzierst das Risiko, an ein illegales mit einer dubiosen Gestalt am Steuer zu geraten. Lass Dich auf keinen Fall ansprechen und überreden, sondern suche Dein Taxi selber aus oder bestelle eins über seriöse Hotels und Restaurants. Der Fahrer eines offiziellen, registrierten Taxis fährt immer alleine. Sitzt eine weitere Person drin, steige nicht dazu. Auch über Taxi Apps lassen sich vertrauenswürdige Unternehmen recherchieren.

Verhandeln vermeidet böse Überraschungen

Wenn Du Dein Shopping-Budget nicht für Taxifahrten auf den Kopf hauen möchtest, besprich den Preis für die Strecke schon bevor Du einsteigst. Taxipreiskalkulatoren im Internet geben Dir Auskunft über die Kosten einer bestimmten Strecke. So bist Du vor Überraschungen sicher. Wirf danach einen Blick auf das Taxameter. Das darf nicht schon vor der Fahrt laufen. Ein gängiger Betrugsversuch, den Du aber ganz einfach vermeiden kannst.

Rechne in der Nacht mit langen Wartezeiten. Und mit einer Preiserhöhung, denn Nachtfahrten sind immer teurer. Auch bei Tunneln, speziellen Streckenabschnitten oder Brücken muss der Fahrer teilweise Zuschläge verlangen.

Sicherheit hat erste Priorität

Wenn Du dann mit gutem Gefühl in einem sicheren Taxi sitzt, halte die Fenster und Türen geschlossen und deponiere Tasche und Kamera am besten zu Deinen Füßen. Sind Wertgegenstände von außen sichtbar, ruft das Diebe auf den Plan, die selbst bei fahrenden Taxis die Tür aufreißen.

Online buchen und Prozente sichern

Sind die Taxifahrten teurer als gedacht, sparst du Kosten für andere öffentliche Verkehrsmittel und Attraktionen indem Du die Tickets online kaufst. Eine Fahrt mit dem Cable Car auf den Tafelberg in Südafrika beispielsweise kostet über das Internet gebucht 10 Prozent weniger.

Wenn dann alles passt und sich der Mann am Steuer noch als freundlich und gesprächig erweist, bieten Dir die Fahrten einen tiefen Einblick in die Stadt und ihre Menschen. Denn kaum jemand ist so nah am Puls der Metropole wie er.

Taxipreise einiger Weltstädte mit Tipps und Hinweisen
Stadt 3 km in Euro* Info
Zürich 16,47 – 21,96 Die Kosten sind enorm. Wer kann, sollte lieber die öffentlichen Verkehrsmittel oder die kostenlosen Fahrräder im Sommer nutzen.
Tokio 8,77 – 11,40 Seriöses Taxifahren in Tokio ist kein Problem. Nachts wird es durch den Zuschlag aber richtig teuer.
Phuket 7,64 – 10,19
für ein Tuk-Tuk
In Phuket dominieren Tuk-Tuks. Sie dürfen, anders als Taxis, aus dem Ostteil der Insel an die Strände im Westen fahren. Fahre nur in Tuk-Tuks mit, deren Fahrer Du selber angesprochen hast.
Chicago 7,17 – 9,86 Neben all den bereiften Taxis, ist Chicago auch Heimat des „Watertaxi“. Das Boot hält an sechs Stellen entlang des Chicago Rivers. Ein Tagesticket kostet 8 USD.
Moskau 3,73 – 6,53 Vom Taxifahren in Moskau ist abzuraten. Besser ist es, die Moskauer Metro zu nutzen. Reisende, die kein Russisch sprechen, haben es schwer, zu verhandeln. Offizielle Taxis sind kaum verfügbar. Bezahle nur in Rubel, alles andere ist verboten!
Istanbul 2,48 – 4,66 Die Taxifahrer fahren hier sehr gerne aufwändige Umwege. Strecke vorher ansehen und einen Betrag verhandeln.
Rio de Janeiro 2,38 – 4,23 Lasse Dich nicht auf das Angebot ein, dich auf den Corcovado hochzufahren. Das wird teuer, da das Taxameter während der Wartezeit weiterläuft.
Johannesburg 1,44 – 2,14 Die überall verfügbaren Minibus-Taxis sind in jeglicher Hinsicht unsicher. Empfehlenswert sind nur Taxis mit festem Standort und vorab bestellte. Nach dem Einsteigen Fenster und Türen verriegeln.
Mumbai 0,79 – 1,19 Wer Komfort auf vier Rädern im Moloch Mumbai sucht, bestellt sich ein Coolcab. Diese Taxis sind klimatisiert, haben Fenster und Sicherheitsgurte. Luxus pur!
Kairo 0,72 – 0,81 Das Auswärtige Amt empfiehlt, Fahrer in Ägypten erst nach dem Aussteigen durch das Fahrerfenster zu bezahlen.

*Stand: 5. Juli 2016. Quelle der Preisangaben: http://www.priceoftravel.com

1 Kommentar

  1. Pingback: Teheran: Von Dunstglocken und Traumpalästen - Travellers Insight

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.